Unsere humanitären Projekte in Nigeria

 

Im Nordosten Nigerias sind 1,3 Millionen Kinder vor dem Konflikt mit Boko Haram geflohen. 3 Millionen Kinder können im Moment nicht zur Schule gehen. Boko Haram, was man mit "westliche Bildung ist verboten" übersetzen kann, ist eine extremistische Gruppe, die mit großer Gewalt für ein Kalifat kämpft. Boko Haram lehnt den Einfluss des Westens ab und konzentriert sich hier auch auf Bildung. Seit 2011 sind mehr als 2,7 Millionen Menschen geflüchtet und 4,6 Millionen Menschen brauchen Nothilfe. In Borno sind 3 aus 5 Schulen geschlossen worden, 19.000 Lehrer wagen nicht mehr zu unterrichten und 652 Lehrer wurden getötet. Es ist eine humanitäre Krise, für die die UN Hilfe braucht: Sie haben Street Child um Hilfe gebeten und Ende 2016 haben wir begonnen, die Situation vor Ort zu erforschen, und damit wurde Street Child Nigeria geboren.

 

Unsere Projekte

Im Februar 2017 startete Street Child offiziell sein erstes Projekt in Nigeria. Street Child startete mit einer Gruppe von 150 Kindern und 30 Müttern im Flüchtlingslager New Kunchingoro in Abuja. Die Mütter werden dabei unterstützt, ein kleines Unternehmen zu gründen und werden geschult, wie man ein Unternehmen führt, und den Kindern werden Schulmaterialien gegeben. Dies ist erst der Anfang unserer Arbeit in Nigeria.

 
Einkommen generieren in Nigeria

einkommen generieren

Gemeinsam mit unserem Partner, der nigerianische NGO Intercommunity Development Social Organization (IDS) unterstützen wir Kinder im Flüchtlingslager New Kuchingoro in Abuja. Wir geben benachteiligten Müttern ein Fertigkeitstraining, wie zum Beispiel Backen und Seifenherstellung, dann werden sie mit einem kleinen Zuschuss unterstützt, um ein nachhaltiges Familienunternehmen aufzubauen. Im Rahmen dieses Projektes erhalten ihre Kinder auch Schulmaterialien wie eine Schultasche, Arbeitshefte, Stifte, Bleistifte und Schuhe, damit sie wieder in die Schule gehen können.

Hilfe in notsituationen in Nigeria

bildung in notsituationen

Gemeinsam mit unserem Partner, dem Nigerian Gender, Equality, Peace und Development Center, hat Street Child in Maiduguri ein temporäres Lernzentrum eingerichtet, damit Kinder die Möglichkeit haben, zur Schule zu gehen. Zehn Lehrer wurden außerdem für spezielle Notfallpädagogik ausgebildet, so dass sie sowohl eine einfache Ausbildung als auch psychosoziale Unterstützung geben können.

Zukunft

Bildung und Nothilfe sind der Schlüssel zum Aufbau einer Zukunft. Dieses erste Projekt ist erst der Anfang. Wir beabsichtigen, unsere Arbeit in Abuja auszuweiten, um so vielen Menschen wie möglich zu helfen, damt ihre Zukunft und die ihrer Kinder gesichert ist. Zusammen mit lokalen Partnern tun wir alles, um die Familien in Sicherheit zu bringen, aber das ist ohne Ihre Hilfe nicht möglich - unterstützen Sie uns, damit wir weiterhin diese Nothilfe leisten können!


 
Unsere Arbeit in Nigeria 1.png
Unsere Arbeit in Nigeria 2.png

ELIZABETH, DIE MUTTER, DIE IHR LEBEN AUFBAUT, DAMIT IHRE KINDER ZUR SCHULE GEHEN KÖNNEN

Elizabeth wuchs in Goza im Bundesstaat Borno auf und lebte dort mit ihrem Ehemann und sechs Kindern. In Goza war Elizabeths Familie sicher und glücklich. Ihr Mann arbeitete als Bauer auf einem kleinen Stück Land, während Elizabeth ein kleines Geschäft betrieb. Alle ihre Kinder konnten zur Schule gehen.

In 2014 änderte sich ihr Leben komplett. Auf Grund der Rebellen musste Elizabeth mit ihrer Familie aus ihrem Dorf fliehen. Nach zwei Monaten Reise kamen sie in Abuja an und ließen sich im Flüchtlingslager Kuchingoro nieder. Weil Elizabeth nicht mit ihrem Geschäft fortfahren konnte, waren sie und ihre Familie völlig auf externe Unterstützung angewiesen.

Dank unserer Unterstützer konnten wir Elizabeth helfen, ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen - und alle ihre Kinder können nun wieder zur Schule gehen.

ABU, DER JUNGE, DER SEINE FAMILIE UND DAMIT ALLE ANGEHÖRIGE VERLOREN HAT

Abu wurde in Gamboru im Bundesstaat Borno geboren. Auf Grund der Rebellen in seiner Region verlor er beide Elternteile. Er floh und kam schließlich in Maidaguri, der Hauptstadt des Staates an. Abdul war allein, kannte niemanden und konnte sich weder Essen noch Unterkunft oder Bildung leisten.

Heute lebt Abu mit 20 anderen Kindern in einem Flüchtlingslager und erhält kaum Hilfe von außen. Auf die Frage nach seinen Chancen für die Zukunft sagt er: "Es gibt kein Essen, wir haben keinen Unterschlupf, wir können nicht viel mehr tun, als unter diesem Baum zu sitzen."

Mehr als 20.000 Kinder wie Abu haben keine Angehörigen, nachdem sie verwaist sind oder von ihren Eltern getrennt wurden. Sie müssen kämpfen, um zu überleben. Unser Ziel ist es, sie in einer Familie unterzubringen, vor Gefahren zu schützen und ihnen zu helfen, wieder in die Schule zu gehen


 

SO KÖNNEN SIE UNS HELFEN:

  • 12 € gibt einem Kind in der Schule sicheres Trinkwasser
  • 60 € versorgen 4 Flüchtlingskinder mit Lernmaterialien
  • 350 € können ein temporäres Klassenzimmer komplett einrichten
  • 600 € reichen aus, um den freiwilligen Lehrern eine Grundausbildung zu ermöglichen
Helfen sie den Menschen in Nigeria
This is the largest crisis on the African Continent
— Peter Lundberg (Deputy UN Humanitarian Co-ordinator)