Wiederaufbau des Bildungssektors in den marginalisiertesten Regionen Nigerias

"Es war mehr als nur verstörend" waren Jakobs Worte, unser lokaler Programmmanager in Nigeria. Er beschrieb die beengten Konditionen, die extremen Mangelernährungen und die fehlenden Bildungsmöglichkeiten, mit denen er sich auseinandersetzten musste, als er das erste Mal die zwei größten Camps der Binnenflüchtlinge in Biu, im Nordosten Nigerias besucht hat.

Die Terroristen Gruppe, bekannt als Boko Haram, hat den Nordosten Nigerias seit dem größten Teil des letzten Jahrzehntes heimgesucht. Tausende Menschen sind aus Angst aus ihren Häusern geflohen und leben derzeit in Aufnahmegemeinschaften, in denen Basisleistungen überstrapaziert sind und es nicht genügend Ressourcen gibt.

 
Game.png

Viele Kindern sind der harten Realität des alltäglichen Lebens der Camps ausgesetzt, in dem notdürfte Zelte den einzigen Schutz gegen das staubige Areal bieten. Manche Kinder tragen einen Rucksack von anderen NROs, welche schon einmal die Camps besucht haben, um Bildungszubehör zu verteilen. Problematisch ist jedoch, dass die Schulen der Region bereits überfüllt sind und somit die Möglichkeiten, eine Schulbildung zu erhalten, gering sind. Ohne den Zugang zu einer sicheren Schule sind die Kinder von unausgebildeten Freiwilligen abhängig, die sie im Schatten der Bäume unterrichten.

Game 2.jpg

Die Situation in Biu ist kein Einzelfall. In Gemeinden im Nordosten Nigerias ist der Bildungsstand schrecklich. StreetChild's derzeitiges Projekt in Nigeria zielt darauf ab, vertriebenen Kindern in Biu und anderen Regionen, die Bildung zu geben, welche ihnen vorenthalten wurde. In Zusammenarbeit mit 5 lokalen Partnern, bauen wir 60 temporäre Lernzentren und renovieren 120 Klassenräume über die nächsten 3 Monate. Jakob und sein Team arbeiten außerdem mit der Nigerianischen Regierung zusammen, um Lehrer zu identifizieren oder auszubilden. Die enorme Vertreibung von Menschen im gesamten Nordosten Nigerias bedeutet auch das Fehlen an ausgebildeten Lehrern. Freiwillige in den Gemeinden werden ausgebildet, damit sie den Kindern psychosoziale Unterstützung anbieten können, welche Traumata erlebt haben, die kein Kind jemals durchmachen sollte.

In den nächsten 3 Monaten wird Street Child die Bildungslücke schließen und vertriebenen Nigerianischen Kindern einen sicheren Platz zum Lernen geben. Da wir die einzige Organisation sind, die Schulen in dieser Gegend baut, kann unsere Intervention nicht früh genug kommen.

 
Florian Weimert